Einheitselektronik

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Einheitselektronik

    Einheitselektronik 21
    1.  
      schlecht weil teuer (0) 0%
    2.  
      gut weil billig (6) 29%
    3.  
      schlecht, da es die TK verhindert und die Sicherheit gefährdet (1) 5%
    4.  
      gut, da es die TK verhindert und somit für Spannung sorgt (12) 57%
    5.  
      gut, weil es HighTech verhindert (2) 10%
    6.  
      insgesamt gut (5) 24%
    7.  
      schlecht, wei es HighTech verhindert (3) 14%
    8.  
      egal (1) 5%
    9.  
      insgesamt schlecht (4) 19%
    Es sind Mehrfachnennungen möglich!
    Mich interessiert einfach, wie so ein durchschnittlicher F1-Fan das sieht ;)
    F1 war immer ein high-tech Sport. Das sollte er auch bleiben.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von JAun ()

  • Eine Einheitselektronik an sich ist ja schonmal was feines, nur mich stört die Tatsache dass ein Team daraus Vorteile ziehen kann, weil sie in deren Werken entwickelt wurde. Gleichheit für alle würde da die Devise lauten müssen.
  • Insgesamt finde ich EE bei F-1 Fahrzeugen gut.Die Elektronic sollte kein Element sein die den Wagen schneller macht - ginge sowieso nur illegal durch versteckte TK usw. -, also kann sie ruhig einheitlich sein.Sie hat zu funktionieren und Punkt.

    Ich möchte aber jetzt hier keine Diskussion über MCL etc. starten da diese ja schon wieder in Tech-Talk entbrannt ist.
  • Original von AlexHicks1985
    Eine Einheitselektronik an sich ist ja schonmal was feines, nur mich stört die Tatsache dass ein Team daraus Vorteile ziehen kann, weil sie in deren Werken entwickelt wurde. Gleichheit für alle würde da die Devise lauten müssen.


    so sehe ich das auch! aber hoffen wir mal das beste und v.a. gleiche voraussetzungen!!!
  • ECU/Launch Control

    Wie befürchtet, geht der Zirkus schon wieder los. Das Thema Standardelektronik ECU in Verbindung mit der Launch Control wird wohl wieder für 'böses Blut' sorgen.
    Trulli dazu:

    Trulli glaubt: Teams umgehen die Launch Control
    Man konnte darauf warten - Toyota-Pilot Jarno Trulli war der Erste, der sich nun misstrauisch gegenüber einigen Startsystemen der Konkurrenz äußerte

    Jarno Trulli hat Grund zu der Annahme, dass einige Formel-1-Teams bereits eine Methode gefunden haben, die die Standardelektronik ECU und die damit verbundene Launch Control umgehen könnten. Der Italiener beruft sich dabei auf seine Beobachtungen der Testfahrten in Jerez.
    "Ich werde keine Namen nennen, aber ich denke, dass einige Teams bereits einen Weg gefunden haben, wie man das Startprozedere automatisiert und die Chance auf ein Durchdrehen der Räder in der Beschleunigung auf ein Minimum reduziert", wird der Toyota-Pilot vom italienischen 'Autosprint'-Magazin zitiert.

    Trulli unterstrich jedoch, dass er damit keine Betrugsvorwürfe formulieren wolle. "Aber wenn man das Verhalten auf der Strecke analysiert - jetzt und im Dezember, dann kann man viele Unterschiede bemerken und in einigen Bereichen ist das verdächtig."

    Mit der Einführung der Standardelektronik ECU wollte die FIA elektronische Fahrhilfen in der Formel 1 unterbinden, doch irgendwie erschien es von Anfang an klar, dass dieses Unterfangen sein großes Problem in der Überwachung finden würde - und wohl auch wird.

    Die Frage wird nun sein, ob die Äußerungen Trullis einen Startschuss zu erneuten endlosen Legalitätsdebatten darstellen. Ende der Formel-1-Saison 1993 wurden elektronische Fahrhilfen das erste Mal verboten, doch seit dieser Zeit gab es wiederholt Diskussionen um illegale Autos: Die Zauberstarts von Benetton Mitte der 1990er Jahre, das Bremssystem von McLaren 1998 und 2001 eine angebliche Traktionskontrolle bei Ferrari, nur um einige zu nennen.

    Quelle: motorsport-total.com/f1/news/2…nch_Control_08012307.html

    8) ;D ::) "Niveau ist ein französicher Begriff für Level." C. Danner ::) ;D 8)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hypocrist ()

  • habs grad an anderer stelle gelesen!

    naja, ist ja klar dass die teams herumdoktorn um einen weg zu finden!

    das gibt noch mächtig ärger in der kommenden saison!

    hoffentlich werden die sieger nicht am grünen tisch entschieden und während auf dem podest gejubelt wird formulieren andere den einspruch!
  • RE: ECU/Launch Control

    Original von Hypocrist
    Wie befürchtet, geht der Zirkus schon wieder los. Das Thema Standardelektronik ECU in Verbindung mit der Launch Control wird wohl wieder für 'böses Blut' sorgen.
    Trulli dazu:

    Trulli glaubt: Teams umgehen die Launch Control
    Man konnte darauf warten - Toyota-Pilot Jarno Trulli war der Erste, der sich nun misstrauisch gegenüber einigen Startsystemen der Konkurrenz äußerte

    Jarno Trulli hat Grund zu der Annahme, dass einige Formel-1-Teams bereits eine Methode gefunden haben, die die Standardelektronik ECU und die damit verbundene Launch Control umgehen könnten. Der Italiener beruft sich dabei auf seine Beobachtungen der Testfahrten in Jerez.
    "Ich werde keine Namen nennen, aber ich denke, dass einige Teams bereits einen Weg gefunden haben, wie man das Startprozedere automatisiert und die Chance auf ein Durchdrehen der Räder in der Beschleunigung auf ein Minimum reduziert", wird der Toyota-Pilot vom italienischen 'Autosprint'-Magazin zitiert.

    Trulli unterstrich jedoch, dass er damit keine Betrugsvorwürfe formulieren wolle. "Aber wenn man das Verhalten auf der Strecke analysiert - jetzt und im Dezember, dann kann man viele Unterschiede bemerken und in einigen Bereichen ist das verdächtig."

    Mit der Einführung der Standardelektronik ECU wollte die FIA elektronische Fahrhilfen in der Formel 1 unterbinden, doch irgendwie erschien es von Anfang an klar, dass dieses Unterfangen sein großes Problem in der Überwachung finden würde - und wohl auch wird.

    Die Frage wird nun sein, ob die Äußerungen Trullis einen Startschuss zu erneuten endlosen Legalitätsdebatten darstellen. Ende der Formel-1-Saison 1993 wurden elektronische Fahrhilfen das erste Mal verboten, doch seit dieser Zeit gab es wiederholt Diskussionen um illegale Autos: Die Zauberstarts von Benetton Mitte der 1990er Jahre, das Bremssystem von McLaren 1998 und 2001 eine angebliche Traktionskontrolle bei Ferrari, nur um einige zu nennen.

    Quelle: motorsport-total.com/f1/news/2…nch_Control_08012307.html



    Das war doch vollkommen klar. Natürlich wird es nun diese Spekulationen geben! Dashalb glauge ich auch das spätestens 2010 die ECU wider abgeschafft wird. Was gkaubst du was es mit den Energeirückgewinnsystemen nächstes Jahr für möglichkeiten für TK und LK gibt...
    F1 war immer ein high-tech Sport. Das sollte er auch bleiben.
  • Original von Scuderia
    das gibt noch mächtig ärger in der kommenden saison!

    hoffentlich werden die sieger nicht am grünen tisch entschieden und während auf dem podest gejubelt wird formulieren andere den einspruch!

    Genau das befürchte ich! Wie es aussieht, war 2007 noch harmlos. :-/

    8) ;D ::) "Niveau ist ein französicher Begriff für Level." C. Danner ::) ;D 8)
  • Trullis Befürchtungen sind nicht unberechtigt.Wie bereits in diesem Artikel erwähnt wurde,kam ja bei Benetton im Jahre 94 der Verdacht auf eine illegale Startautomatik verwendet zu haben. Ich erinnere mich da noch zu gern an Aida und Magny Cours zurück.
  • Original von AlonsoFan1
    Trullis Befürchtungen sind nicht unberechtigt.Wie bereits in diesem Artikel erwähnt wurde,kam ja bei Benetton im Jahre 94 der Verdacht auf eine illegale Startautomatik verwendet zu haben. Ich erinnere mich da noch zu gern an Aida und Magny Cours zurück.


    Ich glaube nicht, dass Trulli Renault im Verdacht hat. Ich glaube da eher das McLaren sich was überlegt hat. Die kennen die ECU am besten.
    F1 war immer ein high-tech Sport. Das sollte er auch bleiben.
  • Original von Austin
    Bin mir beinahe sicher dem Melbourne Sieger wird eine illegale TC oder etwas in der Art unterstellt.Das ist man leider schon gewöhnt nach dem oder den ersten Rennen.....


    Das ist tatsächlich möglich. Vor allem wenn die ein oder anderen Teams oder Fans entäuscht von ihren eigenen Leistungen sind. Einige Teams scheinen sich ihre Ziele ja doch zu hoch gesteckt zu haben.
    Und dann so eine Einheitselektronik von der nun schon vor dem ersten Rennen behauptet wird, dass sie umgangen wird...
    F1 war immer ein high-tech Sport. Das sollte er auch bleiben.
  • Die Einheitselektronik an sich ist schon ne gute Sache! Spart sich doch an sinnvoller Stelle Kosten und gibt den Teams wenigstens in diesem Bereich die gleichen Vorraussetzungen. Das diese aber nun aus dem Hause McLaren kommt, wobei mann doch ohne Probleme auch eine andere der Formel1 nicht nahestehende Firma beauftragen hätte können, ist eine Farce.

    Sollte McLaren siegreich in die ersten Rennen der Saison starten, wird es viele nicht interessieren ob dies nun legal oder mit Hilfe einiger Informationen bezgl. der ECU geschehen ist. Dann haftet dem Team wohl trotz der vermeintlich unbegründeten Vermutungen immer ein fader Beigschmak an.

    Dieses Theather hätte man doch auch ganz einfach umgehen können! :(
    «Alonso halte ich auf der Strecke für so stark wie Vettel. Aber Alonso fehlt abseits der Strecke alles, was Vettel bieten kann. Seb bringt sich komplett in die Dynamik einer Mannschaft ein, er sieht sich nie als Einzelkämpfer. Er weiss, dass ohne Herz und ohne Teamgeist gar nichts geht.» (Luca Baldisserri)
  • Dann geht dir zumindest der Zündstoff nicht aus!

    @Starsky: Ich bin zwar kein Elektroniker, kann mir aber trotzdem vorstellen, dass die Entwicklung einer Soft- und Hardware zur Steuerung eines F1- Renners durchaus seine Zeit beansprucht. Und man beachte: Vor der Saison 07, respektive den Spionagevorwürfen, waren die Teams noch mit McLaren Electronic Systems (MES) einverstanden.
    Ob nun innerhalb dieser Zeit eine so komlpexe Steuerung entwickelt werden kann, weiss ich nicht...
    Perez, das war SAUBER!
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider Anschlusstor - das Vereinsnetzwerk