Die Gewinner und Verlierer der Saison 2015

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gewinner:
      Ferrari
      Verstappen
      Vettel
      Hamilton
      Mercedes
      Perez

      Verlierer:
      McLaren Honda
      Renault
      Red Bull


      Rosberg hat zwar die WM verloren und sah über weite Strecken der Saison schlecht aus im Vergleich mit Hamilton aber er konnte sich fangen, deswegen ist er für mich kein Verlierer, ein Gewinner aber natürlich auch nicht. Bei Räikkönen ist es ähnlich, nach der Saison 2014 ist diese Saison wieder etwas besser.
    • Gewinner:

      Hamilton ( Hat seinen Teamkollegen zerstört, obwohl es in den letzten Rennen nicht der Fall war.)
      Vettel ( Wird von allen gefeiert und hat den Kimi vergewaltigt)
      Daniil Kyvat (Obwohl der Wagen nicht den Erwartungen standhielt, hatte er eine gute Saison und bot dem Ricciardo Paroli)
      Sergio Perez (Nico Hülkenberg zu schlagen ist nicht einfach, doch er hat es geschafft)
      Romain Grosjean (Nach der Seuchensaison 2014konnte er wieder regelmäßig Punkten)
      Max Verstappen (Konnte sich in seiner Premierensaison etablieren)

      Mercedes
      Ferrari (Ihnen war es möglich wieder dauerhaft um Podestplätze und Siege zu fahren)
      Force India (Trotz großer Geldprobleme und verspäteten Baubeginn wurde das Team verdienter fünfter)
      Lotus (Sie haben kaum Geld und fuhren auf Platz 6)
      Manor (Sieschafften es, anzutreten und bewiesen große Zuverlässigkeit)
    • so, ich fang mal mit den Gewinnern an:

      -Lewis Hamilton: Klar, Weltmeister, was soll man dazu groß sagen? Im Vergleich zu 2014 war die Angelegenheit im Team recht schnell klar. Er war einfach sowohl in der Qualifikation als auch im Rennen einfach schneller als Rosberg, er agierte selbstbewusster und souveräner und er war psychisch voll auf der Höhe, was wahrscheinlich am Titelgewinn lag. Er ist aktuell so ziemlich der beste Fahrer im Fahrerfeld (neben Alonso). Die letzten 3 Rennen war er nicht mehr so gut, mehr dazu aber in anderen Threads. Nur in Sachen Verhalten könnte er sich verbessern: Dieser Verfolgungswahn (so nach dem Motto, das Team will Rosberg gewinnen lassen, damit er sich besser fühlt, nachdem ich ihn besiegt habe) und diese teils sehr fragwürdigen Sticheleien gegen alles und jeden. Spätestens da hätte er vllt mal eine auf den Deckel kriegen sollen, schade, dass er so abhebt, das find ich als Fan sogar nicht ok.

      -Sebastian Vettel: Nach einer katastrophalen Saison 2014 hat er sich wieder rehabilitiert. 3 Siege mit einem Nicht-Mercedes sind schon ne sehr gute Leistung. Er hat alles aus dem Auto rausgeholt, hat frischen Wind ins Team gebracht und die Chancen, die sich ihm boten, eiskalt ausgenutzt. Im Moment geht für ihn ein Kindheitstraum in Erfüllung und da er endlich wieder gewinnen konnte, ist er so happy und locker drauf. Wenn er aber 2016 wieder nur hinterherfahren sollte, könnte ich mir vorstellen, dass sich sein Tonfall sehr schnell ändert und er früher oder später wie Alonso das Rumnölen anfangen wird.

      -Daniil Kvyat: Hat für sein junges Alter und seine geringe Erfahrung echt einen guten Job gemacht. Aus ihm kann noch viel werden. Außerdem hat er Ricciardo nach Punkten geschlagen, der letztes Jahr immerhin Vettel versägt hat.

      -Sergio Perez: Fuhr so ziemlich seine beste Saison. Hat Hülkenberg geschlagen, der immerhin LeMans gewonnen hat. Super Rennen in Abu Dhabi, der Mann hat wirklich Talent, wenn er ein bisschen an seiner Einstellung arbeitet und in ein Top Team kommt, dann kann man viel von ihm erwarten.

      -Max Verstappen: Alle hatten Angst, dass er als 17-Jähriger mit der F1 überfordert sein wird. Von wegen. Er ist ein brutal harter Zweikämpfer (Brasilien sag ich nur), macht für seine Erfahrung wenig Fehler, zeigt gute Rennintelligenz und hat nen ordentlichen Speed. Außerdem scheint er ausreichend Selbstbewusstsein zu haben, was man in der F1 auch braucht. Und er ist ein wahrer Charakterkopf, er sagt es, wenn ihm was nicht passt, das sieht man heutzutage nur noch selten in der F1. Der kann richtig groß werden!

      -Felipe Nasr: Dafür, dass der Sauber nicht wirklich gut war, hat er ne echt gute erste Saison abgeliefert. Hoffentlich kommt er bald in ein besseres Team, dann kann man sehen, was er wirklich kann.

      -Carlos Sainz: Gute erste Saison, wenig Fehler, guter Speed, steht leider etwas im Schatten von Verstappen, dennoch soll das seine Leistungen nicht schmälern.

      -Jenson Button und Fernando Alonso: Die können nur Gewinner sein, weil es eine Riesenleistung ist, mit so viel Würde dieses Dilemma zu durchstehen und (abgesehen von ein paar GP2-Sprüchen von Alonso) nicht komplett auszurasten um dann alles hinzuschmeißen. Trotzdem haben sie beide ne gute Leistung erbracht. Button war in der Qualifikation ein bisschen besser, Alonso im Rennen. Sie haben wenig Fehler gemacht, haben versucht, sich aus Karambolagen rauszuhalten und dann kamen bei turbulenten Rennverlauf sogar Punkte raus. Und das mit einem Auto, das ca. 40 PS weniger hat wie der Renault Motor, zu besten Zeiten versteht sich...

      -Romain Grosjean: Platz 3 in Spa und ansonsten auch regelmäßig gepunktet, obwohl das Auto wegen der katastrophalen finanziellen Situation wirklich nicht gut war, v.a. auf der Chassis-Seite. Bin sehr zufrieden mit seiner Entwicklung als Fahrer, vom Crashpiloten zu einem sehr fähigen,konstanten und schnellen Fahrer. Bei Haas wird er das wohl leider kaum zeigen können. :(

      -Mercedes: Klar, Fahrer- und Konstrukteursweltmeister. Sie waren wieder mal überlegen, hatten das beste Chassis, den besten Motor und einen riesen Entwicklungsvorsprung, der ihnen wahrscheinlich noch 2016 helfen wird. In meinen Augen war das Auto aber nicht ganz so überlegen wie 2014, es hatte ein paar Schwächen, auch wenn der Vorsprung in Sachen Speed etwa gleich groß war wie 2014. In gewissen Situationen waren sie schlagbar.

      -Ferrari: Nach einer Katastrophensaison 2014 wieder zurück in der Elite der F1. Das Austauschen von vielen Teammitgliedern und die beiden Fahrer (Vettel, der Nummer 1 werden soll und ein pflegeleichter Räikkönen, der einfach nur brav punkten soll) haben das schier Unmögliche möglich gemacht. V.a. auf Motorenseite haben sie sich massivst verbessert, sie sind fast auf Mercedes-Niveau. Auch die Aerodynamik ist wieder auf Top-Niveau. Es herrscht einfach ne andere Mentalität wie 2014 aus den oben genannten Gründen. Sie sind aber unter einen massiven Druck. 2015 waren die Erwartungen niedrig, 2016 muss der Titel her. Mal schauen, wie lange Vettel seine rosarote Ferraribrille noch behalten wird, wenn Mercedes 2016 wieder alles in Grund und Boden fährt.

      -Force India: Trotz knapper Kassen haben sie ein tolles Auto gebaut, das eigentlich immer in die Punkte fahren konnte. Und das liegt beileibe nicht nur am Mercedes-Motor.

      -Tororosso: Ein so gutes Auto hatten die noch nie. Tolle Saison, freut mich wirklich für das ehemalige Minardi-Team. Punkte waren noch 2014 eher die Ausnahme, jetzt waren sie die Regel.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von McLaren422 ()

    • so ich mach mal weiter mit denen, die man weder zu den Gewinnern noch zu den Verlieren zählen kann (in meinen Augen)

      -Valtteri Bottas: Hat wieder akzeptable Rennen abgeliefert, aber er hat sich im Vergleich zum letzten Jahr 0 gesteigert. Vielleicht lags auch daran, dass Williams dieses Jahr nicht ganz so gut war wie 2014. Auch im Teamduell hatte er dieses mal nicht wirklich die Oberhand.

      -Felipe Massa: Hat dieses Jahr endlich mal wieder halbwegs gut ausgesehen im Vergleich zu seinem Teamkollegen. Er wirkte souveräner wie 2014 und auch wenn Bottas nicht unbedingt auf der Höhe war, er ist trotzdem kein leichter Gegner. Hat viel aus dem Material rausgeholt.

      -Nico Hülkenberg: Auf der einen Seite hat er eindrucksvoll bewiesen was er kann, indem er LeMans gewonnen hat. Ansonsten ist er auch ganz gut gefahren, aber gegen Perez sollte er dann nicht verlieren, da erwartet man einfach mehr von ihm.

      -alle Fahrer von Marussia: Haben alle ihr bestes gegeben und sich tapfer geschlagen. Gewinner können sie mit 5s Rückstand pro Runde nicht sein, dennoch haben sie ihre Sache durchgezogen und auch ihr Rennen gefahren und das mit einem katastrophalen Auto. Mehri ist da schon etwas besser wie Stevens, Rossi kann ich nicht beurteilen, der fuhr einfach zu wenig mit.

      -Williams: Sie blieben vorne mit dabei, aber der Angriff auf Mercedes kam von Ferrari und nicht von ihnen. Das Auto war etwas schlechter wie 2014, aus eigener Kraft aufs Podium fahren war nicht drin. Williams muss kapieren, dass Top Speed nicht alles ist. Vielleicht fehlt ihnen auch das Geld, da ist Ferrari einfach besser aufgestellt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von McLaren422 ()

    • Hast eigentlich alles ziemlich gut zusammengefasst, nur bei einem Punkt würde ich dir widersprechen, nämlich bei Force India.
      Die haben im Rahmen ihres Budgets mit KWM-Platz 5 mMn das Maximum herausgeholt, indem sie ihre direkten Konkurrenten Lotus und Toro Rosso hinter sich lassen konnten. Mehr ging da einfach nicht, Mercedes, Ferrari, Williams und RB spielen einfach in einer anderen Klasse, auch finanziell.
      "Jensational"

      The Sun
    • Meine persönliche Einschätzung zu den Fahrern, Teams und dem drumherum:

      Gewinner:

      - Lewis Hamilton: "The winner takes it all". Ich mag seinen Hang zur Exzentrik nicht und finde vieles gespielt und unglaubwürdig. Dennoch, er hat mit Abstand die meisten Rennen gewonnen, war über das gesamte Jahr der schnellste Fahrer. Ein verdienter Weltmeister, der mit einigen großen Champions (auch anderer Sportarten) eines gemeinsam hat: Er polarisiert und es mögen ihn bei weitem nicht alle. Dafür das die Formel 1 in den letzten Jahren ziemlich eingeschlafen zu sein scheint ist er also auch für die Show ein großer Gewinn!

      - Sebastian Vettel: Wie ich meine, ein sehr starkes erstes Jahr bei Ferrari von ihm. Nach seiner deutlichen Niederlage gegen den jungen, unbedarften Ricciardo im Vorjahr und der mäßigen Performance von Ferrari in 2014, sind drei Rennsiege und der mit Abstand beste nicht Mercedes Fahrer eine absolut ehrbare Leistung.

      - Max Verstappen: Natürlich, auch sein Teamkollege hat keine schlechte erste Saison abgeliefert. Dennoch hat mich insbesondere Verstappen teilweise sehr begeistert. Er zeigte viel Mut und Behaarlichkeit, vor allen Dingen bei beherzten Überholmanövern. Fehler hat er gemacht, in diesem Alter sei ihm das jedoch verziehen. Wenn er weiter an sich arbeitet und sich nicht ablenken lässt (und das ist in diesem Alter freilich nicht so einfach!), kann eine große Karriere bevor stehen.

      - Jenson Button & Fernando Alonso: Aus moralischer Sicht die für mich größten Champions des Jahres! Zwei Weltmeister, für mich noch immer zwei der besten Rennfahrer der Welt die an Siege und Erfolg gewöhnt sind und nicht an Niederlagen und Enttäuschungen. Beide haben diesen Super-Gau mit Würde und als faire Sportsmänner hingenommen. Von einem britischen Gentlemen erwarte ich das wiederum auch, das jedoch auch Alonso so ruhig geblieben ist hat mich positiv überrascht. Ich glaube man kann die Situation der beiden in etwa so vergleichen, als wenn mein Chef mich bewaffnet mit einer Schreibmaschine, Nadeldrucker und einem Telefon mit Wählscheibe auf Geschäftsreise schicken würde. Meine Konsequenz wäre schlichtweg die Kündigung :D Von daher, ganz großen Respekt meinerseits an die beiden und auf ein deutlich besseres, konkurrenzfähigeres Auto im nächsten Jahr!

      Verlierer:

      - Kimi Räikkönen: Ja, in Wirklichkeit bin ich Fan des teilweise apathisch wirkenden Finnen. Jedoch hatte er gegen Vettel nicht den Hauch einer Chance. Viele Räikkönen Fans verwendeten die Ausrede, das er als Teamkollege von Alonso leiden musste und nicht sein wahres Talent zeigen konnte. Jetzt, mit Vettel an der Seite mit dem er gut auskommt, ist jedoch keine Leistungssteigerung zu verzeichnen. So sehr ich ihn aufgrund seiner Ehrlichkeit und seiner fehlenden äußeren Emotionen mag, muss ich leider diagnostizieren das er offensichtlich nicht mehr das Top Niveau vergangener Jahre aufweist.

      - Daniel Ricciardo: Nach seinem fulminanten Sieg über Sebastian Vettel im letzten Jahr, hätte ich nahezu jeden Geldbetrag gesetzt und auf ihn gewettet das er auch den jungen Russen Kwjat locker die Stirn bietet. Das Gegenteil war der Fall. Sie waren meistens auf einem ähnlichen Level. Die Frage bleibt bestehen: Blieb Vettel 2014 unter seinen Möglichkeiten oder fuhr Ricciardo über seinen? Oder ist Kwjat tatsächlich so stark wie es uns die Statistik gegen den Australier weiß machen will?

      - McLaren-Honda: An dieser Stelle möchte ich zu deren Leistung kein Urteil abgeben. Dies habe ich bereits ausführlich im McLaren Thread, das kann dort jeder nachlesen.

      - Die Formel 1: Nur drei verschiedene Rennsieger, subjektiv würde ich auch sagen wenig spannende Rennen, der Abzug aus Europa setzt sich fort. Es ist wenig positives was man über das allgemeine befinden der Formel 1 in dieser Zeit schreiben kann. Das einzig positive was ich zu sagen vermag: Es ist wirklich noch viel Luft nach oben.
    • hier die Verlierer

      -Nico Rosberg: Auch wenn er die letzten 3 Rennen gewann, zählt er zu den Verlierern. Er wirkte nach der Niederlage 2014 verzweifelter denn je, weil er mit aller Gewalt Lewis überflügeln wollte. Seine einst mentale Stärke war nicht mehr vorhanden und ritt sich dadurch immer weiter in die Misere, während Lewis die Ruhe selbst war. Als dann der WM Titel nicht mehr zu holen war, wirkte er etwas befreiter, während Hamilton auf seinem Höhenflug nicht mehr ganz so fokusiert war wie davor, auch wenn er vllt im Rennen der schnellere war, aber wer nach Kurve 1 vorne ist, hat halt schon die halbe Miete. Bei Abu Dhabi hat irgendwie das Team Rosberg zum Sieg verholfen, zumindest sah es für mich so aus. In den beiden Rennen davor war Rosberg wirklich der bessere, auch wenn viele meinen, Mercedes hätte schon da nachgeholfen.

      -Kimi Räikkönen: Wie schon 2014... Ein Kimi Räikkönen muss besser gegen Vettel aussehen. Er wurde völlig zerstört von jenem, obwohl ihm das Auto etwas besser lag wie noch 2014. Es ist wohl das Alter und vllt auch die geringe Motivation. Immerhin stand er ein paar Mal auf dem Podest. Seine Chance, sich ins Auto einzubringen, hat er wohl verpasst, das Team steht voll und ganz hinter Vettel und will, dass Räikkönen einfach brav für die Konstrukteurs-WM punktet. Und es soll Ruhe im Teamduell bleiben.

      -Daniel Ricciardo: Wurde von Kvyat geschlagen, nachdem er im Jahr davor noch Vettel versägt hat. Hätte von ihm die Nummer 1 Rolle im Team erwartet. Ricciardo war 2014 wohl doch nicht so übergenial, Vettel war einfach nur ziemlich schlecht da. ^^

      -Pastor Maldonado: Hat wieder nur durch viele Fehler auf sich aufmerksam gemacht. Chancenlos gegen Grosjean, aber er hat halt Geld und so lange wird er leider noch weiterhin sein Unwesen treiben...

      -Marcus Ericsson: Schlechte Leistung von ihm. Scheint wohl kein Übertalent zu sein. Nach 2014 hätte jetzt mehr kommen müssen. Klar, das Auto ist nicht das beste, aber Neuling Nasr hat 3 mal so viel Punkte geholt. Könnte bald fliegen, es sei denn, er hat Geld.

      -Red Bull: Die Renault-Motoren wurden etwas besser im Vergleich zu den Mercedes-Motoren, das Chassis wurde aber schlechter, anders ist der Rückstand nicht zu erklären. Konnten trotz Mega-Budget nicht aus eigener Kraft aufs Podest fahren. Kein Sieg mehr seit 2008. Man merkt, dass Newey nicht mehr voll mitarbietet. Die personellen Abgänge machen sich bemerkbar. Auf politischem Parkett haben sie sich absolut assozial verhalten. Ständig mit Ausstieg gedroht, Diffarmierung von Renault, um von eigenem Versagen abzulenken. Fast die ganze Sympathie haben sie so verspielt, vielen wäre es mehr oder weniger egal gewesen, wenn sie ausgestiegen wären. Man hätte Renault mehr unterstützen können, im Sinne einer engen Kooperation. Sie würdigen Renault 0, obwohl sie mit denen 4 WM Titel gewonnen haben.
      Die Aussichten sind mit Tag Heuer nicht allzu rosig.

      -Lotus: Es gab mehr Punkte wie 2014, aber das lag wohl alleine am Mercedes-Motor. Vom Chassis gab es kaum ne Weiterentwicklung und man muss Maldonado einstellen, damit es mehr Geld gibt. Trotz all dem sind sie finanziell nicht mehr überlebensfähig, weswegen jetzt Renault ranmuss. Traurig, 2012 und 2013 fuhren sie noch um Siege...

      -Sauber: Ähnlich wie 2014, die Punkte sind nur auf die besseren Fahrer und v.a. auf den verbesserten Ferrari-Motor zurückzuführen. Geldmangel weiterhin ein großes Problem. Es sieht nicht allzu gut aus. :(

      -McLaren: Hier halte ich mich zurück, die mussten genug einstecken, auch hier im Forum. Hoffentlich erkennen die Japaner, dass es wohl am besten ist, nochmal von vorne anzufangen, weil das aktuelle Konzept ist ne Sackgasse ist. Aber das müssen die erst mal kapieren. Es tut weh, das Team so zu sehen, immerhin haben die Fahrer das beste draus gemacht. Es fehlen ca. 70 PS auf das Mercedes-Werksteam.

      -Marussia: Immerhin haben sie die Saison überlebt. Aber trotz 2 Punkten 2014 (und folglich mehr Geld) fuhren sie kilometerweit hinterher, mit veralteten Motoren. Die Fahrer haben mit nem sauschwer zu fahrenden Auto das beste rausgeholt und fuhren beherzt mit. Es freut mich, dass es 2016 Mercedes-Motoren gibt. Damit könnten sie den Anschluss ans (hintere) Mittelfeld schaffen.

      -Die Formel 1: Was ich 2013 mit Bekanntgabe des neuen Reglements schon prophezeit habe, trat jetzt in vollem Umfang auf, 2014 war die Krise der F1 noch nicht so bemerkbar, weil der Zweikampf Rosberg-Hamilton alle in Atem hielt. 2015 blieb die Spannung leider größtenteils aus, weil Hamilton einfach viel besser wie Rosberg war. Die F1 befindet sich in ihrer größten Krise der Geschichte, wie ich finde. Die Zuschauer wenden sich ab, den Status der Königsklasse hat längst die WEC (für viele), Traditionsstrecken fliegen raus, der Sound ist weiterhin sehr schlecht, der Rennspeed immer noch zu langsam (auch wenns schon besser wie 2014 ist), die Kommandostände haben zu viel Einfluss aufs Renngeschehen (bestes Beispiel: Mercedes), man muss kaum mehr richtig pushen, weil man immer aufs Benzin und auf die Reifen achten muss. Die neuen Strecken haben oft keinen richtigen Reiz, die Herausforderung sinkt, weil Fehler kaum mehr bestraft werden. Viele Teams sind finanziell am Ende und die Führung will das alles nicht so recht wahr haben, es geht viel zu sehr ums Geld. Ecclestone ist sich der Lage bewusst, aber wenns ums Geld geht, ist ihm das egal, wenn die F1 auf dem Sterbebett liegt. Sieht man ja an seiner Einstellung bzgl Monza und Nürburgring. Dazu kommt ein lächerliches Strafensystem und höchst eigenartige Regeln (siehe Disqualifikation von Massa und der Knatsch um den Reifendruck bei Mercedes in Monza).
      Entscheidungen der Obrigkeit bewirken nur einen Verschiebung der Probleme, aber nicht deren Lösung. Wenn denn mal überhaupt mal was entschieden wird, die Prozesse dauern hier zu langsam, man geht die unrelevanten Dinge eher an wie die wirklich wichtigen (Kostenreduzierungen), oftmals wird irgendwas auf die Schnelle entschieden, um dann doch wieder n Rückzieher zu machen. Sehr unsouverän, wie ich finde. Bin gespannt wie des weitergeht, so aber auf jeden Fall nicht. Wenn sich v.a. die Kostenproblematik und der Sound nicht besser, lebt die Formel 1 nicht mehr lange. Und Ecclestone sollte endlich mal zurücktreten! Vielleicht muss es auch erst den ganz großen Knall geben, bis was passiert. Die Fanumfrage war schon mal ne tolle Idee!
      Wichtig ist: Eine Feinjustierung reicht nicht, die Formel 1 braucht einen Neuanfang, die Änderungen müssen radikaler sein, wie sie bisher jemals der Fall in der F1 war.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von McLaren422 ()

    • McLaren422 schrieb:

      -McLaren: Hier halte ich mich zurück, die mussten genug einstecken, auch hier im Forum. Hoffentlich erkennen die Japaner, dass es wohl am besten ist, nochmal von vorne anzufangen, weil das aktuelle Konzept ist ne Sackgasse ist. Aber das müssen die erst mal kapieren. Es tut weh, das Team so zu sehen, immerhin haben die Fahrer das beste draus gemacht. Es fehlen ca. 70 PS auf das Mercedes-Werksteam.

      Da muss ich einhaken.

      Honda ändert definitv nicht das Motorenkonzept. Es bleibt das kompakteste. Würde man jetzt wieder komplett umschwenken, hätte man bereits drei Jahre Rückstand und die gesamten Daten von 2015 wären sowohl aerodynamisch als auch vom Motor her, völlig für die Tonne gewesen. Also mehr als logisch.

      Zweiter Punkt: Man liegt garantiert nicht nur 70 PS hinter Mercedes. Wenn das Hybridsystem wieder mal nicht richtig funktionierte (was es 3/4 JEDES Rennens nicht tat) fehlten am Ende der Geraden bis zu 200 PS auf Mercedes. Klingt utopisch, ist aber so. Der reine Verbrennungsmotor liegt vielleicht 70 PS hinter Mercedes, aber das bringt alles nichts wenn es mit dem Hybridsystem 200 sind.

      Aus dem Grund setzt Honda ja auch alle Kapazitäten seit September auf das Hybridsystem für 2016. Deswegen bin ich weiterhin guter Dinge dass McLaren 2016 ein großen Sprung machen wird.
      "Life is about passions - thank you for sharing mine" - Michael Schumacher
    • da muss ich auch nochmal einhaken. :D


      Also es is doch wohl klar, dass man mit dem akutellen Konzept auf dem Holzweg ist. Wenn sie daran weitermachen, wird sich nix verbessern, da bin ich mir sicher. Christian Danner hat auch gemeint, man will mehr oder weniger von vorne anfangen. Das is auch sinnvoll... Und mittlerweile ist es doch allgemein bekannt, wie Mercedes und Ferrari ihre (guten) Motoren bauen. Zumindest vom Grundkonzept her (Lage des Turboladers usw). Man muss einfach ein bisschen kopieren, wenn man aber weiterhin sein eigenes Ding durchziehen will (wie es nunmal Honda Mentalität ist), dann wird nix besser werden, da bin ich mir sicher...

      Und deine PS Zahlen sin ja wohl arg übertrieben. Es wurde bekannt gegeben, dass der Verbrennungsmotor sehr gut ist und sich auf Mercedes-Niveau befindet, nur der Hybridantrieb ist das Sorgenkind.

      Mit 200 PS weniger wären sie noch hinter den Marussias gefahren (die etwa gleich viel PS wie die Hondas hatten). Mit 200 PS Defizit fährt man nie und nimmer in die Punkte, selbst wenn die Hälfte ausfällt und der Rennverlauf chaotisch ist. So realistisch muss man bleiben.
      70 PS ist ne Menge Holz und dazu passen auch die GPS-Messungen und die Geschwindigkeitsanzeigen im TV. Klar, der Hybridantrieb ist nicht gut, aber man wird immer etwas Hybridpower zur Verfügung gehabt haben, aber halt immer nur recht wenig wegen den ganzen Problemen. Dass man weite Teile ohne Hybridpower gefahren ist, ist einfach nur n Märchen, denke ich... Man wäre dann wie gesagt hinter den Marussias gewesen.
    ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider Anschlusstor - das Vereinsnetzwerk