AT&T Williams (2009)

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • AT&T Williams (2009)



    Teamchef: Frank Williams, Großbritannien
    Teammanager: Tim Newton, Großbritannien
    Techn. Direktor: Sam Michael, Australien
    Chefingenieur: Patrick Head, Großbritannien
    Chefaerodynamiker: Loic Bigois, Frankreich
    Renningenieure:
    Nakajima: Tony Ross (Großbritannien)
    Rosberg: Gordon Day (Großbritannien)
    Testfahrer: Nico Hülkenberg
    Weitere Personen:
    Rod Nelson (Leiter des Rennteams)
    Alex Burns (Chief Operating Officer)
    John Healey (Leiter der Rechtsabteilung)

    Angestellte 470

    Jahresbudget 130 Millionen Euro

    Formel-1-Debüt 04.05.1969 beim GP Spanien / Montjuich Park
    Perez, das war SAUBER!
  • Williams war in der letzten saison nicht bei der musik und :-[wird es in der nächsten auch nicht sein.

    Und unterdessen dümpelt das talent von Nico rosberg vor sich hin bis es abgesoffen ist und sich keiner mehr an ihn erinnert.
    Williams sollte dem Badener den 'freibrief' geben wenn sie nicht die schuld dran haben wollen das sein talent verplempert wird und er im niemandsland verschwindet.

    ;)NICO LIBRE - LIBERTAD für Rosberg!
  • Original von scaglietti
    Williams war in der letzten saison nicht bei der musik und :-[wird es in der nächsten auch nicht sein.

    Und unterdessen dümpelt das talent von Nico rosberg vor sich hin bis es abgesoffen ist und sich keiner mehr an ihn erinnert.
    Williams sollte dem Badener den 'freibrief' geben wenn sie nicht die schuld dran haben wollen das sein talent verplempert wird und er im niemandsland verschwindet.


    Warum sollten sie?
    In der F1 ist man nicht bei der Carritas. Williams wäre schon blöd wenn er N.Rosberg ziehen lassen würde, jedenfalls ohne dicke Ablöse.
    Für N.R. ist das natürlich ärgerlich, zumindest wenn ein anderes Team an der Tür steht zu dem er wechseln könnte.
  • Original von Daniel Zerres
    Hierbei muss an allerdings bemerken, dass Williams schon seit Jahren sehr klamm ist.. Ferrari z.B. kann sich die Vorteile eines Testteams sicherlich leisten.


    Ich habe vor ein paar Tagen gelesen, dass sich die Schulden bei Williams auf knapp 60 Mio Euro belaufen sollen.
    Testteams nach einem Testverbot zu behalten wäre doch sinnlos, oder haltet ihr es für sinnvoll sie nur für die Freien Trainings zu behalten...
  • Es macht nur dann Sinn,wenn es auch dementsprechend zum Einsatz kommt und das war in den vergangenen jahren immer der Fall wenn Testtage waren...diese Testtage werden allerdings nun reguliert durch die Testverbote und beschränkt auf Rennwochenenden und vor bzw nach einer Saison...
    Das Testverbot sollte den Teams wieder Geld bringen, allerdings nicht durch die Entlassung von Arbeitskräften...
  • Williams - Warum sind die Leistungen so schlecht?

    Hallo!

    Seit vielen Jahren schaue ich mittlerweile Formel 1 und ich verfolge die Geschehnisse mit größter Begeisterung.

    Ich bin aber noch etwas jung (genauer gesagt 23), und deshalb wohl die Frage. Ich habe nämlich eine Frage zum Williams Formel 1 Team.


    Es gab ja eine Zeit, zu der Williams an der Spitze mit fuhr; mit Ayrton Senna, Damon Hill und Jacques Villeneuve. Danach fielen die Leistungen rasant ab. Mit BMW gab es dann wieder eine annähernd vergleichbare Saison (mit Gerhard Berger als Teamchef damals), aber in den anderen Saisonen fuhren sie nicht wirklich um den Weltmeistertitel mit, und vor allem in den letzten Jahren bis zur vergangenen Saison 2008 kann von Williams als Anwärter auf den Weltmeistertitel wohl überhaupt keine Rede mehr sein.

    Scheinbar war früher auch genug Geld vorhanden; heute mangelt es ja auch am Budget.

    Vielleicht haben das einige von euch ein bisschen verfolgt, aber ich finde keine wirkliche Begründung für den Leistungsabfall von Williams als Team. (Bei meinen bisherigen Recherchen)

    Das erste Rätsel ist mir bereits das Jahr 1998, als der Williams dann rot lackiert wurde und scheinbar mit der blauen Lackierung auch die Leistung verschwand. Man hatte damals keinen brauchbaren Motor, steht auf Wikipedia, aber warum kaufte man keinen brauchbaren Motor ein?

    Und auch heute verstehe ich die Situation nicht ganz. Wo sind die ehemaligen Geldgeber von Williams hingekommen? Früher hatte man offensichtlich das Geld, ein Top-Team auszustatten. Heute reicht es nur noch für das hintere Mittelfeld.

    Und die schlechten Leistungen liegen meiner Meinung ja nicht nur am Motor. Auch das Fahrzeug selbst ist wohl nicht Spitze; und die Fahrer vermutlich auch nicht.


    Ich finde einfach keine Informationen darüber, warum Williams plötzlich nicht mehr in der Lage zu sein schein, Geld aufzubringen und ein gutes Auto zu bauen.

    Vielleicht weiß von euch ja jemand was.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von -thomas- ()

  • ich denke da gibt es mehrere gründe!

    zum einen fand 1998 der "wechsel" vom reglement her statt, (schmale autos, rillenreifen usw.) und ich denke da hatte WIL seine probleme mit! der "überfahrer" V9 konnte auch keine entwicklungsarbeit leisten!

    WIL ist eines der letzten bzw. das letzte privatteam welches gegen die geballte automobilmacht wie TOY, HON, REN usw. antreten muss!

    da ist man auf einen starken motorenpartner (hinter dem meist ein automobilgigant steckt) angewiesen. der letzte war BMW und wie du richtig bemerkt hast lief es bis da ja noch ganz gut!

    jetzt muss man sich motoren kaufen und das ist natürlich recht kostspielig!

    "früher" war FERRARI das einzige team welches sein fahrzeug komplett gebaut hat, also incl. motor. heute macht es fast jeder und das "system WIL" ist eher die ausnahme!

    auch der weggang von adrian newey damals zum konkurenten McL war ausschlaggebend denn die newey autos waren damals das non plus ultra! in den 90er jahren (ab 1992) wurden ausser MSC nur fahrer mit einem newey auto WM!!!

    und die sponsoren kleben ihren namen lieber auf ein fahrzeug welches um die WM fährt und so ist es eben ein teufelskreis.....leider.....!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Scuderia ()

  • Der Abgang von A.Newey und die Mecachrome/Renault Motoren waren meiner Meinung nach der Anfang vom Ende des ehemaligen Top Teams. Darüber hinaus gaben Sie dem damaligen Weltmeister Villeneuve den Laufpass (das habe ich nie richtig verstanden). In den Jahren darauf kamen dann noch einige Regeländerungen bei denen Williams mit einem kleineren Budget und nicht immer dem richtigen Händchen ins Hintertreffen geriet.

    Allerdings ist ein großes Budget nicht immer ein Garant für Erfolg, siehe Honda, und Toro Rosso hat uns dieses Jahr gezeigt das mann auch mit wenig viel erreichen kann.

    Williams braucht nur mal wieder einen guten Wurf um in die Erfolgsspur zurückzufinden. So ein Jahr wie das kommende mit vielen Regeländerungen wäre dafür perfekt, vielleicht klappts ja. Und mit dem Erfolg kommen auch wieder die großen Geldgeber.
    «Alonso halte ich auf der Strecke für so stark wie Vettel. Aber Alonso fehlt abseits der Strecke alles, was Vettel bieten kann. Seb bringt sich komplett in die Dynamik einer Mannschaft ein, er sieht sich nie als Einzelkämpfer. Er weiss, dass ohne Herz und ohne Teamgeist gar nichts geht.» (Luca Baldisserri)
  • Das mit Newey habe ich nicht gewusst, dass der mal bei Williams war. Ja, wie man sieht, geht vieles an einem vorbei, wenn man noch jung ist.

    Derzeit sieht es wohl gar nicht danach aus, als ob Williams noch einmal zu den Top-Teams aufsteigen könnte. Eher ist Williams für mich ein Fall wie Jordan, Steward, Prost, Arrows, Sauber, ... und wie die anderen mittelmäßig bis schwachen Teams so geheißen haben. Ich gebe ihnen bei diesen Leistungen nicht mehr viel Überlebenschance, da, wie ihr es ja auch erwähnt habt, schlechte Leistungen und die damit einhergehenden Verluste nur von großen Konzernen getragen werden können, bei denen das Geld egal ist (was es bei Honda offensichtlich nicht war; und auch Toyota schreibt heuer über eine Milliarde Euro Verlust; die überlegen sich sicher auch noch ein zweites Mal, ob sich das Engagement in der Formel 1 lohnt). Für eine Trendwende sehe ich bei Williams derzeit keine Anzeichen.

    Schade ist es allemal. Ich mag dieses Team irgendwie ganz gern. (Auch wenn ihr beide, wie ich sehe, eher Schumacher-Fans seid, der ja lange Zeit zur Konkurrenz von Williams zählte :-))

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von -thomas- ()

  • Hi thomas,

    der Weggang von Adrian Newey und den Renault Motoren war sicherlich mit der Hauptgrund für den "Niedergang" von Williams. Der andere ist, daß Williams sich nicht verkaufen möchte. Ron Dennis hat seinen großen Anteil von McLaren an Investoren verkauft. Unter anderem auch an Daimler, wodurch sich Kosten geteilt wurden. Bzw. die Motoren gab es dadurch für McLaren quasi umsonst. Genauso Sauber, hier hat Peter Sauber der Übernahme durch BMW zugestimmt und dadurch steht ein großer Konzern, welcher jede Menge Einnahmen ausserhalb der F1 nachweisen kann und dadurch auch mehr Geld zur Verfügung hat.
    In der Zeit, wo Williams mit BMW relativ erfolgreich war, wollte BMW eben diesen Übernahmeschritt mit Williams vollziehen, aber Frank wollte nicht. Dadurch verlor er BMW als Partner und musste sich danach selber um Motoren kümmern. Und kleinen Motorenschmieden wie Cosworth ist ein Engagement in der F1 inzwischen zu teuer, so daß Frank Williams im Moment Schwierigkeiten hat einen Motor zu bekommen, ohne daß der Hersteller Einfluß auf das Team nimmt.
    Zuletzt sah es so aus, als würde er da nicht drum herum kommen, da die Hersteller die F1 dominieren, aber vielleicht hilft die Finanz- und Automobilkrise eben genau diesen, welche bisher sowieso schon jeden Cent genau durchdacht haben.
    Hoffen darf ma ja, aber ich geben zu, daß ich nicht davon überzeugt bin und denke, daß Frank leider quasi mit seinem Team sterben wird.
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider Anschlusstor - das Vereinsnetzwerk