Sehr viel hängt in der Formel 1 von GLÜCK/PECH ab!

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Sehr viel hängt in der Formel 1 von GLÜCK/PECH ab!

    Ich will ja nicht behaupten, dass Erfolge oder Misserfolge in der Formel 1 nichts mit den Leistungen der Fahrer zu tun haben, aber ich denke schon, dass GLÜCK und PECH eine sehr wichtige Rolle in diesem Rennsport spielen. Gerade in den letzten Jahren ist mir aufgefallen, dass durch GLÜCK/PECH viele Punkte gewonnen bzw. auch verloren werden. In dieser Saison kommen zum Beispiel ständig Außenseiterfahrer/Teams wie Nico Rosberg, David Coulthard, Nelson Piquet Junior, Rubens Barrichello oder Timo Glock aufs Podium - durch GLÜCK. Das erkennt man alleine schon daran, weil sie es auch wirklich alle nur genau ein einziges Mal geschafft haben. Würde es an deren Können liegen, sollte sie doch in der Lage sein, dass öfter zu schaffen? Kimi Raikkonen zum Beispiel war schon immer ein PECHvogel. Erinnert ihr euch noch an die Saison 2005, als kein Auto auch nur annähernd so stark war wie der Mclaren und am Ende trotzdem Fernando Alonso im Renault durch GLÜCK die WM gewann. Es gab damals zahlreiche Rennen, bei denen Kimi in Führung liegend ausschied (ich sage nur Nürburgring, letzte Runde, Start- und Zielgerade) und dadurch letztendlich die WM verlor - PECH. OK, sowas kann man jetzt natürlich auf die Zuverlässigkeit schieben (die meiner Meinung nach auch etwas mit GLÜCK/PECH zu tun hat). Wenn es neulich in Spa drei Runden vor Schluss nicht plötzlich angefangen hätte zu regnen hätte PECHvogel Raikkonen das Rennen gewonnen. Und GLÜCKspilz Heidfeld wäre dann beim besten Willen nicht zweiter geworden. PECH hatte auch Lewis Hamilton in Monza. Wäre er bei der Qualifikation in Q3 gekommen, hätte er das Rennen gewonnen. Das war zum Beispiel Vettels GLÜCK. Bei irgendeinem Rennen dieser Saison lag Massa hinter seinem Teamkollegen auf Platz zwei, schied aber kurz vor Schluss aus. In Ungarn schied Massa drei Runden vor Schluss in Führung liegend aus. Hätte er solches PECH diese Saison nicht gehabt, wäre er derzeit WM-Führender. Das waren glaube ich schon einige plausible Beispiele, ich könnte auch noch zigandere beispiele nennen. Man muss es auch mal so sehen: Wenn ein Fahrer, der sagen wir mal in den Punkten liegt ausscheidet, ist das nicht nur sein PECH, sondern auch GLÜCK für alle hinter ihm fahrenden, die dadurch einen Platz gutmachen. Es kommt zwar immer auch ein bisschen auf die Leistung sowie das Können des Fahrers sowie des Autos an, allerdings finde ich es schon problematisch, dass in solchen Motorsportarten so viel von GLÜCK/PECH abhängt. In anderen Sportarten wie beispielsweise Fussball oder Basketball kommt es da schon deutlich weniger auf GLÜCK/PECH an. Vor allem die Tatsache, dass diese Saison ständig Außenseiterfahrer/Teams (Rosberg, Piquet, Glock, Coulthard, Barrichello ...) durch GLÜCK aufs Podium kommen, kann man nicht wegdiskutieren. Und das sind ja genau auch die Fahrer, die vom PECH der Topfahrer wie Raikkonen oder Kovalainen profitieren.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von 0815boy ()

  • RE: Viel hängt in der Formel 1 von GLÜCK/PECH ab!

    Original von 0815boy
    Ich will ja nicht behaupten, dass Erfolge oder Misserfolge in der Formel 1 nichts mit den Leistungen der Fahrer zu tun haben, aber ich denke schon, dass GLÜCK und PECH eine sehr wichtige Rolle in diesem Rennsport spielen. Gerade in den letzten Jahren ist mir aufgefallen, dass durch GLÜCK/PECH viele Punkte gewonnen bzw. auch verloren werden. In dieser Saison kommen zum Beispiel ständig Außenseiterfahrer/Teams wie Nico Rosberg, David Coulthard, Nelson Piquet Junior, Rubens Barrichello oder Timo Glock aufs Podium - durch GLÜCK. Das erkennt man alleine schon daran, weil sie es auch wirklich alle nur genau ein einziges Mal geschafft haben. Würde es an deren Können liegen, sollte sie doch in der Lage sein, dass öfter zu schaffen? Kimi Raikkonen zum Beispiel war schon immer ein PECHvogel. Erinnert ihr euch noch an die Saison 2005, als kein Auto auch nur annähernd so stark war wie der Mclaren und am Ende trotzdem Fernando Alonso im Renault durch GLÜCK die WM gewann. Es gab damals zahlreiche Rennen, bei denen Kimi in Führung liegend ausschied (ich sage nur Nürburgring, letzte Runde, Start- und Zielgerade) und dadurch letztendlich die WM verlor - PECH. OK, sowas kann man jetzt natürlich auf die Zuverlässigkeit schieben (die meiner Meinung nach auch etwas mit GLÜCK/PECH zu tun hat). Wenn es neulich in Spa drei Runden vor Schluss nicht plötzlich angefangen hätte zu regnen hätte PECHvogel Raikkonen das Rennen gewonnen. Und GLÜCKspilz Heidfeld wäre dann beim besten Willen nicht zweiter geworden. PECH hatte auch Lewis Hamilton in Monza. Wäre er bei der Qualifikation in Q3 gekommen, hätte er das Rennen gewonnen. Das war zum Beispiel Vettels GLÜCK. Bei irgendeinem Rennen dieser Saison lag Massa hinter seinem Teamkollegen auf Platz zwei, schied aber kurz vor Schluss aus. In Ungarn schied Massa drei Runden vor Schluss in Führung liegend aus. Hätte er solches PECH diese Saison nicht gehabt, wäre er derzeit WM-Führender. Das waren glaube ich schon einige plausible Beispiele, ich könnte auch noch zigandere beispiele nennen. Man muss es auch mal so sehen: Wenn ein Fahrer, der sagen wir mal in den Punkten liegt ausscheidet, ist das nicht nur sein PECH, sondern auch GLÜCK für alle hinter ihm fahrenden, die dadurch einen Platz gutmachen. Es kommt zwar immer auch ein bisschen auf die Leistung sowie das Können des Fahrers sowie des Autos an, allerdings finde es problematisch, dass in solchen Motorsportarten so viel von GLÜCK/PECH abhängt. In anderen Sportarten wie beispielsweise Fussball oder Basketball kommt es da schon deutlich weniger auf GLÜCK/PECH an. Vor allem die Tatsache, dass diese Saison ständig Außenseiterfahrer/Teams (rosberg, piquet, glock, coulthard, barrichello ...) durch GLÜCK aufs Podium kommen, kann man nicht wegdiskutieren. Und das sind ja genau auch die Fahrer, die vom PECH der Topfahrer wie Raikkonen oder Kovalainen profitieren.


    nicht nur in der F1, nehmen wir das Beispiel ManU-Chelsea im Champions League Finale letztes Jahr. Im Efmeter schißeen stands 4:4 und ronaldo schoss seinen Elfer vorbei.
    so...
    jetz schoss terry und wenn er verwandelt, hat chelsea den Pokal. John Terry schießt, rutscht aus und trifft den Pfosten. Weiter gehts und Manu siegt mit 7:6...also
    wie du siehts. gehört Glück/Pech zum Sport hinzu, das is etwas ganz normales. ;)
    "Racing,competing,it´s in my blood. It`s part of me, it`s part of my life. I have been doing it all my life and it stands out above everything else." (A Senna)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Senna_Fan ()

  • Du machst es dir viel zu einfach. Wenn es wirklich so ist, wie du es behauptest, alles hinge nur vom Glück oder Pech ab, wozu sollten die Teams überhaupt noch weitentwickeln? Es würde ja eh nichts bringen, alles ist nur Glück... ::)
    Einige deiner Beispiele sind nämlich noch nichtmal Glück. Ein Nick oder Rubens sind genau im richtigen Moment auf die richtigen Reifen gegangen; sie haben die Erfahrung, und können besser als junge Piloten beurteilen, wann man solche Entscheidungen treffen kann.
    Glock hat ein richtig gutes Rennen hingebracht, das war nicht nur Glück!

    Ich will nicht behaupten, dass es kein Glück gibt, aber du machst es dir definiiv viel zu einfach, fast alles auf Glück und Pech zu schieben.
  • Klar gehört Glück und Pech dazu.
    Wie ich schon immer sagte: Um WM zu werden muß man schnell sein, ein schnelles Auto haben und das nötige Glück in der einen Saison besitzen.
    Es ist eben schonmal vorgekommen, dass der schnellste Fahrer im schnellsten Auto nicht WM wurde, weil ein anderer, langsamerer Fahrer eben mehr Glück hatte.
    Aber dieser Faktor gehört eben mit dazu. Wichtig ist nur, dass es nicht Überhand annimmt.
  • Wie im jedem Sport gehört zum Siegen natürlich auch das nötige Quäntchen Glück, aber dies allein bringt Dir noch lange nicht den Erfolg. Nur mit dem nötigen Talent und ausreichend Fähigkeiten wird mann am Ende ganz vorn stehen.

    Fazit: Glück allein macht einen nicht zum Weltmeister.
    «Alonso halte ich auf der Strecke für so stark wie Vettel. Aber Alonso fehlt abseits der Strecke alles, was Vettel bieten kann. Seb bringt sich komplett in die Dynamik einer Mannschaft ein, er sieht sich nie als Einzelkämpfer. Er weiss, dass ohne Herz und ohne Teamgeist gar nichts geht.» (Luca Baldisserri)
  • Massa könnte durch GLÜCK, Kimis PECH, und der tatkräftigen Hilfe der FIA, WM werden.
    Kimi hatte letztes Jahr GLÜCK, dass McL das PECH hatte, zwei Fahrer zu haben, die sich gegenseitig bekriegten.
    Alonso hatte zwei mal GLÜCK, dass MCL 2005 und Ferrari 2006, PECH mit der Technik hatten....usw, usw.

    Sorry, aber das ist ein selten dämlicher Thread. Wie heisst der nächste ? :
    "In der F1 braucht man ein gutes Auto, um WM zu werden" ?
  • Original von Paulus
    Massa könnte durch GLÜCK, Kimis PECH, und der tatkräftigen Hilfe der FIA, WM werden.
    Kimi hatte letztes Jahr GLÜCK, dass McL das PECH hatte, zwei Fahrer zu haben, die sich gegenseitig bekriegten.
    Alonso hatte zwei mal GLÜCK, dass MCL 2005 und Ferrari 2006, PECH mit der Technik hatten....usw, usw.

    Sorry, aber das ist ein selten dämlicher Thread. Wie heisst der nächste ? :
    "In der F1 braucht man ein gutes Auto, um WM zu werden" ?

    Richtig.Glück.....Pech.....
    Was ist Glück oder Pech?
    Hatte ich Glück als ich letztens den Klodeckel hochgemacht habe,oder war das können? ;D ;)
  • Und das BMW innerhalb von nur einem Jahr von Anfang 06 bis Mitte 07 Dritte Kraft wurde war auch Zufall. ;DDu denkst zu einfach und hängst dich an einzelbeispiele auf! So ist es nicht! Es gibt gewisse Kraftverhältnisse. Punkt: Die versuchst du wegzudsikutieren!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Daniel Zerres ()

  • zu aller erst, möchte ich sagen, dass dieser Thread wirklich sinnfrei ist, weil Glück&Pech nicht nur im Sport sondern auch im Leben ein Bestandteil sind.

    nun auf die F1 bezogen:

    nehmen wir das Beispiel 2005 mit McLaren & Renault.

    Alle sagen, dass Kimi viel Unglück wegen der mangelnden Zuverlässigkeit seines McLarens hatte, (was absolut stimmt) und das Alonso durch deshalb Champ wurde.

    ABER::::

    Alonso und Renault waren aber IN DIESER POSITION UM PROFITIEREN ZU KÖNNEN. Denn wäre Renault 2005 schlecht gewesen, zb sie wären so wie die Hondas heutzutage, wäre Alonso anstatt 13. 12. geworden, wenn Kimi ausgefallen wäre. Dann hätte keiner was gesagt.

    Renault hat sich damals die 2. position hart erarbeitet(waren sogar schneller als die Scuderia ) und wenn der 1. ausfällt, lehnt man natürlich den 1. platz nicht ab.
    "Racing,competing,it´s in my blood. It`s part of me, it`s part of my life. I have been doing it all my life and it stands out above everything else." (A Senna)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Senna_Fan ()

  • BMW ist saustark und ein topteam - vielleicht schaffen sie es bereits nächstes saison ernsthaft um den titel zu kämpfen! keine frage! ich habe nie behauptet, dass BMW nur durch glück wm dritter ist. aber angenommen lewis wäre dem kimi nicht draufgefahren: hätte bmw dann auch nen doppelsieg geholt? es hängt in diesem sport schon viel von glück und pech ab. abgesehen davon finde ich es echt das letzte, dass man in diesem forum für seine eigene meinung immer gleich so blöd angemacht wird (wie das zum beispiel auch im tread "ist hamiltons strafe gerechtfertigt?" der fall ist). jeder glaubt, er sei im recht und die meinungen der anderen zählen nicht - wirklich fruchtbar. einige sollte hier echt erst mal lernen, die ansichten der anderen zu akzeptieren!

    dieser beitrag ist sinnlos. und was sind dann die beiträge "kimi hat durchfall" und "Kimi raucht"?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 0815boy ()

  • Original von 0815boy
    weiteres beispiel gefällig? BMW-Sieg in Kanada durch GLÜCK. Hamilton fährt Raikkonen in der boxengasse bei roterr ampel hintendrauf. wäre das nicht passiert, hätte BMW nicht gewonnen. GLÜCK für BMW, PECH für Kimi und Lewis.

    Und was willst du dann sehen? Dass immer nur ein oder zwei Teams um den Sieg kämpfen? Dieser Glücksfaktos ist in meinen Augen sehr wichtig, sonst gäbe es in der F1 zu wenige Schwankungen.
    Wenns zum Beispiel nach mir gehen würde, würde ich es begrüßen, wenn die Autos wieder öfter ausfallen würden wie noch vor 10 jahren.
  • Sehr viel hängt in der F1 vom Glück/Pech ab.

    Dem kann ich zustimmen. Wobei ich

    1. der Meinung bin das es nicht unbedingt mehr geworden ist mit den Jahren. Aussenseiter aufm Podium gab es schon immer.

    2. Fehlende Zuverlässigkeit hat nicht viel mit Glück oder Pech am Hut.
    Beispiel: Team A tüftelt für ein paar PS mehr an seinen Motoren herum,
    sie sind dadurch schneller als Team B aber sie wissen auch dass es zu Ausfällen kommen kann weil das Material überbelastet wird.
    Team B hat einen schwächeren Motor der aber immer am Limit läuft und sich nicht in Rauch auflöst. Wenn in einem Rennen Fahrer A in Führung liegend wegen Motorschaden ausfällt und Fahrer B so den Sieg erbt dann hat das nicht viel mit Glück zu tun.

    3. Die F1 ist immernoch eine Freiluftveranstaltung. Wenn es regnet müssen alle damit klarkommen. Das eine Auto fährt sauschnell wenns trocken ist, im nassen ist es nahezu unfahrbar. Ein anderes verhält sich genau andersrum. Die Kunst besteht darin ein Auto zu bauen welches sich bei jedem Wetter gut fahren lässt. Der Einfluss des Setups und der Fahrkünste der Piloten runden das ganze ab.
    Ist es dann Pech für den Piloten der in diesem für trockene Pisten gebauten Auto den Sieg vor Augen hat wenns plötzlich 2 Runden vor schluss nass wird?
    Könnte man so sehen. Ich bin anderer Meinung.

    4. Glück und Pech gehört zur jeder Sportat dazu. Ich hätte was dagegen wenn man anhand der Tests vor der Saison sagen könnte:
    die sind die schnellsten, die werden WM. Die Unvorhersagbarkeit macht für mich den Reiz der F1 aus.

    P.S.
    Ist nur meine Meinung. Und dass es hier teilweise rauh zugeht, daran muss man sich gewöhnen. Manche können nicht anders. ;)
    If everything seems under control, you're just not going fast enough - Mario Andretti

    He loves walls being close, he loves no margin for error - that's what divides men from boys - M.Brundle about Robert
  • Original von AlexHicks1985
    Das mit Kanada war nicht Pech sondern Dummheit von Lewis ;)



    ja und was war es für Kimi? PECH! er konnte nämlich gar nichts dafür und musste trotzdem mindestens einen podestplatz abgeben. davon abgesehen geht es mir jetzt gar nicht so sehr darum, kubicas sieg in kanada so sehr zu thematisieren - das war nur eins von vielen beispielen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 0815boy ()

ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider Anschlusstor - das Vereinsnetzwerk