Moto GP

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • so, dann fang ich mal mit diesem von mir geliebten thema an!

      die sog. königsklasse im motorradsport analog zur formel1

      es handelt sich um keine serienmopeds sondern um prototypen die es in sich haben!

      ursprünglich war es die serie mit 500 ccm die über der 250 ccm und 125 ccm serie stand!

      mein hero der 500er serie war der australier doohan der sie 5 mal in folge gewann! michael schumacher nannte seinen sohn **** wegen seines freundes mich doohan!

      der legitime nachfolger ist ohne frage valentino rossi, der die 125er im zweiten jahr gewann, dann die 250er serie ebenfalls im 2. jahr und dann die 500er serie auch im 2. jahr, dann aber insgesamt 5 mal am stück (incl motoGP)
      lustig auch die parallele zu michael schumacher!
      er wurde mit dem besten motorrad 3 mal WM um dann zu yamaha zu wechseln um dort was aufzubauen! auf anhieb wurde er 2 mal weltmeister!
    • Die MotoGP-Klasse ist die höchste FIM-Prototypen-Rennklasse des Motorrad-Straßenrennsports .

      Die Weltmeisterschaft hat zur Saison 2002 die seit 1949 bestehende 500 cm³ Klasse abgelöst. Pro Saison werden weltweit 18 Rennen als Grand Prix ausgetragen, meistens zusammen mit den Rennen der 125 cm³ und 250 cm³ Klassen (Ausnahme 2005,2006 und 2007: GP USA).

      Technisches Reglement 2007 [Bearbeiten]Im Gegensatz zur seriennahen Superbike-Rennserie sind in der MotoGP-Klasse ausschließlich Prototypen mit Viertaktmotoren ohne Aufladung zugelassen. Es gilt ein minimaler Hubraum von 350 cm³, der Maximalhubraum ist auf 800 cm³ (bis 2006: 990 cm³) beschränkt, die maximale Zylinderzahl auf sechs.

      Je nach Zylinderzahl gelten dabei die folgenden Mindestgewichte:

      Anzahl Zylinder 2004 2007 Unterschied
      2 135,0 kg 137,0 kg 2,0 kg
      3 135,0 kg 140,5 kg 5,5 kg
      4 145,0 kg 148,0 kg 3,0 kg
      5 145,0 kg 155,5 kg 10,5 kg
      6 155,0 kg 163,0 kg 8,0 kg

      2005 wurde die Kraftstoffmenge um 2 auf 24 Liter reduziert.
      2006 wurde die Kraftstoffmenge wiederum um 2 auf 22 Liter reduziert.
      Von 2007 an hat die FIM beschlossen, dass für mindestens fünf Jahre Zweitakt-Maschinen nicht mehr erlaubt sind und Viertakt-Maschinen auf 800 cm³ Hubraum limitiert werden. Die Kraftstoffmenge wurde auf maximal 21 Liter festgesetzt.
      Während bei den 125er- und 250er-Motorrädern ausschließlich Bremsscheiben aus Stahl erlaubt sind, dürfen in der MotoGP-Klasse Bremsscheiben aus Kohlefaserverbund benutzt werden. Diese werden allerdings nicht bei Regenrennen eingesetzt, wo sie die notwendige Betriebstemperatur nicht erreichen.

      Die aktuellen MotoGP-Viertakt-Motorräder leisten deutlich über 200 PS, die Spitzenwerte lagen 2006 bei ca. 260 PS. Ducati-Werksfahrer Loris Capirossi erzielte auf seiner Desmosedici GP4 bei den offiziellen Testfahrten vor der Saison 2004 auf dem Circuit de Catalunya bei Barcelona eine Rekord-Höchstgeschwindigkeit von 347,4 km/h. Damit liegt dieser Rekord etwa 15 km/h unter dem der Formel 1.

      Zur Saison 2007 wurde der Hubraum auf 800 cm³ beschränkt um die Leistung zu reduzieren. Die FIM versprach sich durch die Hubraumreduktion eine klare Verringerung der Geschwindigkeit und somit mehr Sicherheit für die Piloten. In der Praxis hat sich jedoch schnell gezeigt, dass die verlorene Geschwindigkeit auf den Geraden durch höhere Geschwindigkeiten in den Kurven kompensiert wird. Durch die Reduzierung auf 800 cm³ wurde eine kompaktere Bauweise der Motorräder möglich, was sich positiv auf das Fahrverhalten, die Handlichkeit und letzten Endes auch auf die Kurvengeschwindigkeit auswirkt. Im Durchschnitt sind die Motorräder im Vergleich zur Saison 2006 in den Kurven rund 5–20 km/h schneller. Da Stürze meistens in den Kurven, beim Anbremsen oder Herausbeschleunigen aus selbigen geschehen, hat die Reduzierung des Hubraums letztlich nicht die gewünschte Wirkung erzielt.

      Durch die Umstellung auf 800 cm³-Motoren hatten sich zu Saisonbeginn 2007 die Leistungsverhältnisse verschoben. Honda und Yamaha hatten während der letzten Jahre die WM jeweils unter sich ausgemacht. Durch die Reglementsänderung waren sämtliche Teams zu einer Neukonstruktion eines Motorrades gezwungen, was Ducati zunächst am besten gelang. Im Vergleich mit den anderen Herstellen hatte die Ducati Desmosedici GP7 einen Leistungsüberschuss von ca. 5 %. Auf Kursen mit langen Geraden dominierte die Ducati deutlich. Von japanischer Seite wurden Betrugsvorwürfe laut, die jedoch schnell entkräftet werden konnten. Der Vorteil der Ducati liegt vielmehr zum einen in der Ducati-typischen Ventilsteuerung (Desmodromik) begründet, welche extreme Nockenprofile zulässt, die wiederum eine hohe Spitzenleistung ohne Verluste im unteren und mittleren Drehzahlbereich ermöglichen und gerade im Teillastbereich Verbrauchsvorteile bringen. Auf der anderen Seite gehört die Verkleidung der Ducati zu den aerodynamisch effizientesten im Starterfeld und auch das in seiner Form einzigartige Fahrwerk inclusive der elektronischen Traktionkontrolle funktioniert extrem gut.

      Um die motorischen Nachteile auszugleichen setzen nach Suzuki und Kawasaki (beide ab 2007) auch Honda und Yamaha 2008 auf eine pneumatische Ventilsteuerung, wie sie in der Formel 1 bereits seit einigen Jahren technischer Standard ist. Diese ermöglicht Drehzahlen, die der Desmodromik ebenbürtig sind und sollten zumindest das Problem mangelnder Spitzenleistung lösen.

      Ein positiver Effekt des aktuellen Reglements ist zweifellos, dass die Konkurrenten noch nie so nahe beieinander waren. Die Topplätze liegen meist nur wenige Zehntelsekunden auseinander, die Dominanz einzelner Marken ist spürbar geschrumpft und die Anzahl der direkten Zweikämpfe hat sich erhöht.


      Punktesystem
      Platz 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15
      Punkte 25 20 16 13 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1


      In der Herstellerwertung punktet jeweils der beste Fahrer einer Marke, in der Teamwertung beide Akteure einer Mannschaft.


      Weltmeister
      2002 Italy Valentino Rossi (Honda)
      2003 Italy Valentino Rossi (Honda)
      2004 Italy Valentino Rossi (Yamaha)
      2005 Italy Valentino Rossi (Yamaha)
      2006 the United States Nicky Hayden (Honda)
      2007 Australia Casey Stoner (Ducati)
    • Original von F1FREAK
      Ich fand die 990er viel besser als die jetzigen.
      Gut mittlerweile ist man von der Rundenzeit zwar schon wieer schneller als mit der 800er aber wo wäre man jetzt mit der 990er?


      das ist so wie in der F1 von 10 zylinder auf 8 zylinder

      die motogp mit 1000ccm war der hammer! sie erreichten über 350 km/h und ohne traktions kontrolle wäre der reifen nach ein paar runden dahin solch eine kraft wirkt!
      als sie noch keine tk hatten, zogen die fahrer in der kurve bei 200 km/h einen schwarzen strich auf den asphalt!

      wobei die 800 ccm jetzt schon in ähnlichen regionen fährt.

      wie in der F1 !!!

      jetzt am WE in mugello erreichte man am ende der start ziel gerade rund 330 km/h
    • nach anfänglichen schwierigkeiten hat rossi nun 3 rennen in folge gewonnen und führt die WM an!
      rossi fährt heuer zum ersten mal auf BS reifen da er im letzten jahr die M unter anderem mit dafür verantwortlich gemacht hat, dass er gegen stoner verloren hat, dessen ducati auf BS unterwegs war!

      nachdem rossi vor 2 jahren im letzten rennen gegen hayden und letztes jahr gegen stoner verlor ist heuer der titel hoffentlich wieder drin!
    • Original von insider
      Nein, das wollte er ja gar nicht. Er fühle sich auf vier Räder wesentlich unsicherer als auf zwei.

      Aber der neue Helm vom Doctor ist der absolute Hammer! Wenn er den Kopf senkt, guckt ein Airbrush- Rossi in die Kameras.

      Ja der Kerl vermarktet sich gut.
      Ich denke wenn er gewollt hätte,dann wäre er wohl bei Ferrari. :)
    • Original von fatoli
      Original von insider
      Nein, das wollte er ja gar nicht. Er fühle sich auf vier Räder wesentlich unsicherer als auf zwei.

      Aber der neue Helm vom Doctor ist der absolute Hammer! Wenn er den Kopf senkt, guckt ein Airbrush- Rossi in die Kameras.

      Ja der Kerl vermarktet sich gut.
      Ich denke wenn er gewollt hätte,dann wäre er wohl bei Ferrari. :)


      Ich glaube das Thema wurde auch etwas durch die Presse hochgespielt weil er halt Italiener ist und auch getestet hat für Ferrari.

      Man weiss es nicht aber ich glaube persönlich er hätte sich mit einem Wechsel in die F1 keinen Gefallen getan.
    • manche sollten erst lesen und dann die klappe aufmachen!

      ich schrieb, er stand kurz vor einer verpflichtung!

      jetzt kapiert?

      FERRARI machte ihm ein angebot und er überlegte es sich ernsthaft!

      also stand er kurz davor!

      er hat sich dann aber dagegen entschieden und so fährt er (vorerst) weiter motorrad!

      dies wurde unter anderem beim letzten motogp rennen berichtet und die reporter sprachen von einem interview, bei dem rossi himself diese aussage bestätigt hat!
    • im nächsten rennen muss rossi in die "höhle des löwen"

      pedrosa hat seinen heimGP und die fans werden ihre spanier anfeuern ohne ende!

      doch auch hier hat rossi viele fans und vielleicht kann er ja zum 4. mal in folge gewinnen!
    ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider Anschlusstor - das Vereinsnetzwerk