Frauen in der F1

  • Re: Frauen in der F1

    Ich hab einen Bericht dazu gefunden, vom 19.09.2002

    F1: Sarah Fisher fährt West McLaren Mercedes


    Fisher fährt im Rahmenprogramm Demorunden


    Die amerikanische Rennfahrerin Sarah Fisher wird am Freitag, den 27. September 2002, im Rahmen des Grand Prix der USA in Indianapolis einige Demonstrationsrunden im West McLaren Mercedes Formel-1-Fahrzeug drehen. Sarah Fisher, die auch TAG Heuer Botschafterin ist, fährt damit als erste Frau seit der Italienerin Giovanna Amati 1992 einen Formel-1-Wagen.

    Die 21 Jahre alte Sarah Fisher bestreitet ihre dritte Saison in der amerikanischen Indy Racing League (IRL) im Team Dreyer & Reinbold Racing. Ihre besten Ergebnisse waren der zweite Platz in Homestead, 2001, Platz drei auf dem Kentucky Speedway 2000 sowie die Pole Position auf der gleichen Rennstrecke in diesem Jahr.

    Sarah besuchte gestern das West McLaren Mercedes Team in Woking; dort unternahm sie eine Sitzprobe im Formel-1-Fahrzeug und lernte die Mitglieder des Teams und des Managements kennen, die sie bei ihrem Einsatz betreuen werden.

    Die Demonstrationsrunden gehören zum Vorprogramm des SAP Grand Prix der USA, dem 16. und vorletzten Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2002. Sarah wird das Ersatzauto des Teams fahren, einen West McLaren Mercedes MP4-17, der zu jedem Rennen mitgeführt wird und jeweils einem der beiden Fahrer, David Coulthard oder Kimi Räikkönen, zur Verfügung steht.

    „Ich freue mich sehr darauf, vor meinem Heimpublikum ein Formel-1-Auto zu fahren“, sagte Sarah Fisher, die in Indianapolis lebt. „Eine solche Gelegenheit ist äußerst selten und ich kann es kaum erwarten. Ich bedanke mich bei TAG Heuer, Bernie Ecclestone und West McLaren Mercedes, die diesen Einsatz ermöglicht haben. Ich hoffe, dass damit die Formel 1 in den USA noch populärer wird, und dass gleichzeitig meine Rennserie, die Indy Racing League, international mehr Beachtung findet.“

    Sarah ist seit kurzem Botschafterin für TAG Heuer, offizieller Ausrüster von McLaren, und wird an der US-Markteinführung des neuen Chronographen F1 Micrograph mitwirken.

    „Sarah Fisher ist für TAG Heuer Fahrerin und Botschafterin in der IRL und macht dort eine bemerkenswerte Karriere. Wie die Luxus-Sportuhren von TAG Heuer steht Sarah Fisher für das Streben nach Qualität und Perfektion. Wir freuen uns, dass sie den West McLaren Mercedes Formel-1-Wagen fahren darf, denn wir sind dem Team seit 15 Jahren partnerschaftlich verbunden. Es ehrt uns und macht uns stolz, dass Bernie Ecclestone und West McLaren Mercedes unsere Begeisterung für diesen Einsatz teilen“, erklärte Jean-Christophe Babin, Präsident und Vorstandsvorsitzender von TAG Heuer.

    „Wir geben Sarah gern diese einmalige Möglichkeit“, sagte Martin Whitmarsh, Geschäftsführer von McLaren International. In den 39 Jahren, die unser Team besteht, ist nie eine Frau eines unserer Formel-1-Autos gefahren – es ist also an der Zeit, das zu ändern. Sarahs Demonstrationsrunden werden für die Formel 1 in den USA werben und ihr gleichzeitig einen Eindruck von dieser Motorsportkategorie geben.“

    „Wir freuen uns, diesen Einsatz zu unterstützen und damit die Bekanntheit der Formel 1 in den USA zu steigern“, sagte Mercedes-Benz Motorsportchef Norbert Haug. „Sarah hat in der IRL und besonders bei ihrer Pole Position im August im Oval von Kentucky eine große Leistung gezeigt.“



  • Re: Frauen in der F1

    Wenn dann endlich eine Frau fährt, und das vielleicht auch erfolgreich, dann werden vielleicht auch ein paar junge Mädchen ihr interesse finden.


    Ich glaube das erreicht man eher mit ein paar mehr gut ausehenden Fahrern!
  • Re: Frauen in der F1

    @MJ Hä?  ;D Also deswegen würd ich mich nicht in ein Auto setzen. Und irgendwelche Tussis die da einen Fahrer "süß" finden, werden das auch nicht.... denk ich mal.  ::)


    Interesse ist ja nicht gleich selber fahren wollen. Es gibt doch auch verdammt viele Mädchen, die sich die U21-Fußball-Nationalmannschaft, bzw. Fußball allgemein anschauen, wegen der Spieler. So könnte es halt auch Mädchen geben, die sich einfach nur für den Sport und für diesen einen Fahrer interessieren.
  • Re: Frauen in der F1

    Aha.  ;) Das wird bei mir auch immer gedacht... mein Interesse an der F1 fing aber nicht mit Kimi an...
    wollte ich nur gesagt haben.  :)
    Ich denke F1 Fans (auch weibliche) gibt es genug... aber eben keine die sich trauen mit dem Sport anzufangen....
    schon allein deswegen muss ne Frau in die F1.... irgendwann muss doch eine Frau den Anfang machen, damit anderen kommen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kimis_Mercedes ()

  • Re: Frauen in der F1

    mein Interesse an der F1 fing aber nicht mit Kimi an...
    Ich denke F1 Fans (auch weibliche) gibt es genug... aber eben keine die sich trauen mit dem Sport anzufangen....
    schon allein deswegen muss ne Frau in die F1.... irgendwann muss doch eine Frau den Anfang machen, damit anderen kommen.


    1. Mit welchem gut ausehenden Fahrer denn? ;)
    2. Beim Motorsport muss man halt noch berücksichtigen, das er ziemlich teuer ist, das fängt schon bei den kleinen Kart-Serien an. Ich denke mal, mit weniger als 12.000 ? im Jahr kommst du da nicht weg. Aber in den diversen Jugendserien gibt es ja viele Mädchen, die fahren - sie schaffen es nur nicht richtig aufzusteigen.
  • Re: Frauen in der F1

    Argh.... ok ..... 1, 2, 3, .... ich muss mich beruhigen.... ich hab das nicht gelesen .... er hat nichts schlimmes über Kimi gesagt ....  ::) *hust* Ich meinte natürlich, er hatte kein Klo im Haus verdammt. Aber wir kommen vom Thema ab.  ;D

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kimis_Mercedes ()

  • Re: Frauen in der F1

    Zurück zum Thema!

    Hier die Theorie von Jenson Button:

    Frauen in der Formel 1: Buttons Theorie

    (F1Total.com) - BAR-Honda-Pilot Jenson Button hat eine eigene Theorie, warum es im Starterfeld der Formel 1 keine Frauen gibt: "Versteht mich bitte nicht falsch, aber Jungs spielen vom ersten Tag nach der Geburt mit Autos. Vielleicht hat es etwas damit zu tun?", philosophierte der 24-jährige Brite auf einer Pressekonferenz in Südafrika.
  • Re: Frauen in der F1

    Was ne super theorie von button ::)
    in der formel 1 arbeiten ja diverse frauen. auch in führungspositionen (man erinnere sich an antonia terzi...). als fahrerin kann ich mir im moment keine frau vorstellen. man wird dann immer irgendwie besonders intensiv beobachtet=es lastet mehr druck auf einen und wenn ein fehler geschieht greift die presse wieder auf diese scheiß klischees zurück (frau am steuer - das wird teuer .. etc pp). nya ...aber wenn beispielsweise ein zsolt baumgarten auf gut deutsch gesagt schlecht ist,interessiert's schon mal keinen.

    vielleicht ändert sich das ja mal in ca. 10 jahren...
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider Anschlusstor - das Vereinsnetzwerk