Qualifying

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ein Nebenteil der Formel 1-Geschichte, aber sicher eines der wichtigsten, denn das Zeittraining entscheidet über die Chancen im Rennen.

      Also hier mal ein Thread, in dem es ausschließlich um die Qualifyings in der F1-Geschichte gehen soll.

      Hab mir mal die Mühe gemacht, mit einem Punktesystem, der Vergleichbarkeit und Fairheit halber 8-6-4-3-2-1, "Qualifying-Weltmeister zu küren". Ich musste mich entscheiden, ob ich das Punktesystem immer dem jeweiligen, aktuellen System anpassen sollte oder ob ich ein einheitliches und dann auch vergleichbares System verwende. Ich habe mich für zweiteres entschieden.

      Wer Lust hat, es anders auszuprobieren, ist herzlich eingeladen.

      Also hier die "Qualifying-Weltmeister":

      1950: Juan-Manuel Fangio, Alfa Romeo, 42 Punkte
      1951: Juan-Manuel Fangio, Alfa, 50
      1952: Alberto Ascari, Ferrari, 46
      1953: Alberto Ascari, Ferrari, 60
      1954: Juan-Manuel Fangio, Maserati/Mercedes, 56
      1955: Juan-Manuel Fangio, Mercedes, 42
      1956: Juan-Manuel Fangio, Ferrari, 54
      1957: Juan-Manuel Fangio, Maserati, 44
      1958: Mike Hawthorn, Ferrari, 53
      1959: Stirling Moss, Cooper, 45
      1960: Jack Brabham, Cooper, 46
      1961: Phil Hill, Ferrari, 45
      1962: Jim Clark, Lotus, 48
      1963: Jim Clark, Lotus, 50
      1964: Jim Clark, Lotus, 60
      1965: Jim Clark, Lotus, 64
      1966: John Surtees, Ferrari/Cooper, 41
      1967: Jim Clark, Lotus, 63
      1968: Chris Amon, Ferrari, 55
      1969: Jochen Rindt, Lotus, 59
      1970: Jackie Stewart, March, 63
      1971: Jackie Stewart, Tyrrell, 67
      1972: Emerson Fittipaldi, Lotus, 48
      1973: Ronnie Peterson, Lotus, 97
      1974: Niki Lauda, Ferrari, 92
      1975: Niki Lauda, Ferrari, 87
      1976: James Hunt, McLaren, 90
      1977: James Hunt, McLaren, 83
      1978: Mario Andretti, Lotus, 98
      1979: Alan Jones, Williams, 48
      1980: Alan Jones, Williams, 53
      1981: Carlos Reutemann, Williams, 62
      1982: Alain Prost, Renault, 82
      1983: Patrick Tambay, Ferrari, 75
      1984: Nelson Piquet, Brabham, 84
      1985: Ayrton Senna, Lotus, 88
      1986: Ayrton Senna, Lotus, 91
      1987: Nigel Mansell, Williams, 100
      1988: Ayrton Senna, McLaren, 120
      1989: Ayrton Senna, McLaren, 122
      1990: Ayrton Senna, McLaren, 103
      1991: Ayrton Senna, McLaren, 102
      1992: Nigel Mansell, Williams, 122
      1993: Alain Prost, Williams, 122
      1994: Michael Schumacher, Benetton, 91
      1995: Damon Hill, Williams, 97
      1996: Damon Hill, Williams, 114
      1997: Jacques Villeneuve, Williams, 108
      1998: Mika Häkkinen, McLaren, 106
      1999: Mika Häkkinen, McLaren, 107
      2000: Michael Schumacher, Ferrari, 106
      2001: Michael Schumacher, Ferrari, 114
      2002: Michael Schumacher, Ferrari, 108
      2003: Rubens Barrichello, Ferrari, 68
      2004: Michael Schumacher, Ferrari, 104
      2005: Fernando Alonso, Renault, 88
      2006: Michael Schumacher, Ferrari, 73
      2007: Lewis Hamilton, McLaren, 96

      fett markierte Punktezahlen stellen einen neuen Punkterekord dar.

      6x Fangio, Senna, Schumacher
      5x Clark
      alle anderen nur max. 2x
      Das ist eine Aussage. Allerdings gebe ich zu, dass sich die Statistik mit sich änderndem Punktesystem ändern würde und ich glaube nicht zu Schumachers Ungunsten (2003 z.B.)
      Szybkiego powrotu do zdrowia Robert

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von schopfheim91 ()

    • Anmerkung: Nur einmal ist ein Weltmeister des jeweiligen Jahres nicht in die Top 6 der Liste gekommen. Das war Niki Lauda 1984, der mit 16 Punkten (Qualifying-WM Piquet hatte 84) Zehnter der Wertung wurde. In seiner ersten Karriere war er noch ein richtig guter Qualifyer und in seiner 2. gar nicht mehr, denn er erreichte nach 1978 keine einzige Pole mehr.
      Szybkiego powrotu do zdrowia Robert
    • interessant!

      nur ist die quali in den letzten jahren keine echte quali mehr, weil nicht immer der schnellste vorne steht sondern man oft zugunsten der taktik einen anderen startplatz in kauf nimmt!

      ich fand die alte 12 runden regel gut! der schnellste sollte auch vorne stehen!!!
    • Ja. Clark und Fangio sind z.B. öfters Qualifying Weltmeister gewesen als Weltmeister. Schumi einmal weniger. Aber natürlich auch der "König der Qualifyings" Ayrton Senna. Gewann 6 Mal die Qualifying WM und "nur" 3 Mal die "Orginal" WM. Und Prost, dem man nachsagte, dass er nicht der beste Qualifyier war, gewann die WM der Qualifyings nur 2 Mal. Dafür viermal das "Orginal". Und davon gewann er die Quali WM 82 (als Rosberg mit nur 1 Sieg WM wurde) und 93 als er das beste Auto hatte. Manche "Vorurteile" stimmen sogar... ;)
    • Original von Scuderia
      interessant!

      nur ist die quali in den letzten jahren keine echte quali mehr, weil nicht immer der schnellste vorne steht sondern man oft zugunsten der taktik einen anderen startplatz in kauf nimmt!


      Ja, und in den alten Jahren konnte man häufig durch diese Q-WM erkennen, wer das beste Auto hatte, oder zumindest das schnellste. Bzw. wie bei Senna und Lotus, wer der schnellste [SIZE=7]ich schreibe bewusst nicht der beste, weil ich das auch nicht meine[/SIZE] war.

      Original von Scuderiaich fand die alte 12 runden regel gut! der schnellste sollte auch vorne stehen!!!


      Das passt halt nicht in Bernhard Ekelsteins Hochspannung-TV-F1
      Szybkiego powrotu do zdrowia Robert

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von schopfheim91 ()

    • Ein paar Statistiken (bin ein großer Statistik-Fan) zu der Qualifying-WM:

      Größte Punktezahl eines Fahrers pro Saison: Senna 1989, Mansell 1992, Prost 1993 (alle je 122 Punkte von 128 möglichen)
      Größter Vorsprung eines Fahrers am Ende der Q-Saison: 1973 hatte Ronnie Peterson 97 Punkte, der zweitplatzierte Jackie Stewart 47
      1975 hatte Lauda 87 Punkte und Carlos Pace als Zweiter 37
      Geringster Vorsprung eines Fahrers am Ende der Q-Saison: 1972 hatte Fittipaldi gleich viele Punkte wie der zweite Jackie Stewart, nämlich 48, aber Emerson hatte mehr Poles

      Und noch was zu den Autos der Weltmeister in obiger Qualifying-WM:

      16x Ferrari
      11x Lotus (!)
      9x Williams, McLaren
      3x Cooper
      2x Alfa, Mercedes, Maserati, Renault
      1x March, Tyrrell, Brabham, Benetton

      und zur Vervollständigung noch die Motoren der Weltmeister:

      15x Ferrari
      13x Ford Cosworth
      9x Renault
      6x Climax
      5x Mercedes, Honda
      3x Maserati
      2x Alfa Romeo
      1x Lancia, BMW
      Szybkiego powrotu do zdrowia Robert

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von schopfheim91 ()

    • Original von Scuderia
      interessant!

      nur ist die quali in den letzten jahren keine echte quali mehr, weil nicht immer der schnellste vorne steht sondern man oft zugunsten der taktik einen anderen startplatz in kauf nimmt!

      ich fand die alte 12 runden regel gut! der schnellste sollte auch vorne stehen!!!


      Das Problem beim heutigen Quali-Modus ist, dass im letzten Abschnitt mit der rennstrategie gefahren wird, was totaler Unsinn is!
    • Original von schopfheim91
      Nach Spa:

      1. Massa (68 Punkte)
      2. Hamilton (63)
      3. Räikkönen (50)
      4. Kovalainen (40)
      5. Kubica (39)
      6. Alonso (17)

      Heidfeld ist übrigens 9. mit 9 Punkten


      Nach Singapur-Qualifying:

      1. Massa (77 Punkte)
      2. Hamilton (69)
      3. Räikkönen (54)
      4. Kovalainen (48)
      5. Kubica (42)
      6. Alonso (17)

      Bester Deutscher ist Vettel auf Rang 9 mit 10 Punkten, dahinter erst Heidfeld.
      Szybkiego powrotu do zdrowia Robert
    • Original von schopfheim91
      Original von Scuderia
      interessant!

      nur ist die quali in den letzten jahren keine echte quali mehr, weil nicht immer der schnellste vorne steht sondern man oft zugunsten der taktik einen anderen startplatz in kauf nimmt!


      Ja, und in den alten Jahren konnte man häufig durch diese Q-WM erkennen, wer das beste Auto hatte, oder zumindest das schnellste. Bzw. wie bei Senna und Lotus, wer der schnellste [SIZE=7]ich schreibe bewusst nicht der beste, weil ich das auch nicht meine[/SIZE] war.

      Original von Scuderiaich fand die alte 12 runden regel gut! der schnellste sollte auch vorne stehen!!!


      Das passt halt nicht in Bernhard Ekelsteins Hochspannung-TV-F1



      Die Frage ist, was man möchte. Wenn der Polesitter das Rennen von vorne dominiert und es kaum Überholmanöver gibt sind auch alle am Jammern. Vor allen Dingen wenn es ständig vorkommt.
      Zugegeben, Qualiformat mit Sprint ist auch nicht perfekt.
    • Original von Simtek
      Original von schopfheim91
      Original von Scuderia
      interessant!

      nur ist die quali in den letzten jahren keine echte quali mehr, weil nicht immer der schnellste vorne steht sondern man oft zugunsten der taktik einen anderen startplatz in kauf nimmt!


      Ja, und in den alten Jahren konnte man häufig durch diese Q-WM erkennen, wer das beste Auto hatte, oder zumindest das schnellste. Bzw. wie bei Senna und Lotus, wer der schnellste [SIZE=7]ich schreibe bewusst nicht der beste, weil ich das auch nicht meine[/SIZE] war.

      Original von Scuderiaich fand die alte 12 runden regel gut! der schnellste sollte auch vorne stehen!!!


      Das passt halt nicht in Bernhard Ekelsteins Hochspannung-TV-F1



      Die Frage ist, was man möchte. Wenn der Polesitter das Rennen von vorne dominiert und es kaum Überholmanöver gibt sind auch alle am Jammern. Vor allen Dingen wenn es ständig vorkommt.
      Zugegeben, Qualiformat mit Sprint ist auch nicht perfekt.


      das mag zwar sein, aber findest du es nicht seltsam, wenn ein Renault vor einem mclaren steht, nur weil er leichter ist. ich würde dann die statistik zur pole abschaffen bzw einstellen, weil ich keinen sinn sehe, diese weiterzuverfolgen, wenn man die pole aufgrund seiner strategie opfern muss !!
      Es ist dann keine "echte" pole mehr !! ((
      "Racing,competing,it´s in my blood. It`s part of me, it`s part of my life. I have been doing it all my life and it stands out above everything else." (A Senna)
    • @ Senna_Fan

      Zunächst mal, ich finde das aktuelle Qualy Format richtig gut!
      Das "Tankverbot" zwischen QLF und Rennen sollte man aber überdenken.
      Das Problem ist, das es eh keine Optimallösung gibt.

      Das "12 Runden" Qualy hatte das Problem, das sich viele Fahrer am Anfang der Qualifikation ihre Runden spaaren. Es gibt keinen Fahrbetrieb, dafür senden die TV Sendern dann so "spannende" Berichte über Kimis letzte Sauftur oder Nicks Sonnenbrillensammlung.
      Und grade für die Zuschauer an der Strecke ist es irre Langweilig.

      Das Einzelzeitfahren, war auch nicht wirklich der Knaller, grade für die Rennbesucherr. Egal in welchem Modus ob nur Samstag oder Freitags und Samstag.

      Wie gesagt, beim "Tankverbot" zwischen Qualy und Rennen sehe ich Vor und Nachteile.
    • Original von Simtek
      @ Senna_Fan

      Zunächst mal, ich finde das aktuelle Qualy Format richtig gut!
      Das "Tankverbot" zwischen QLF und Rennen sollte man aber überdenken.
      Das Problem ist, das es eh keine Optimallösung gibt.

      Das "12 Runden" Qualy hatte das Problem, das sich viele Fahrer am Anfang der Qualifikation ihre Runden spaaren. Es gibt keinen Fahrbetrieb, dafür senden die TV Sendern dann so "spannende" Berichte über Kimis letzte Sauftur oder Nicks Sonnenbrillensammlung.
      Und grade für die Zuschauer an der Strecke ist es irre Langweilig.

      Das Einzelzeitfahren, war auch nicht wirklich der Knaller, grade für die Rennbesucherr. Egal in welchem Modus ob nur Samstag oder Freitags und Samstag.

      Wie gesagt, beim "Tankverbot" zwischen Qualy und Rennen sehe ich Vor und Nachteile.


      *unterschreib* ;)
      "Racing,competing,it´s in my blood. It`s part of me, it`s part of my life. I have been doing it all my life and it stands out above everything else." (A Senna)
    • Der aktuelle QWuali-Modus ist wirklich nicht schlecht, bis auf diesen Mit mit dem Tankverbot von den Top 10.
      Mein Favorit wäre jedoch wieder ein 1-Stunden-Qualifying wie schon 2002 der Fall! Allerdings ohne Runden- und Reifenbegrenzung. Somit wäre ein Faktor egen die Langeweile getan. Evtl könnte man für diesen fall die Motorrenregel aussetzen oder modifizieren, sodass die fahrer deswegen nicht gehindert werden viele Runden zu fahren. Aber vorher müsste der Kostenfaktor auich erst einmal abgeschätzt werden... ich fürchte daran würde diese Idee scheitern :-/
    • Original von AlexHicks1985
      Was haltet ihr denn davon, das Qualifying so zu belassen wie jetzt...

      ich finde es so sehr spannend.


      Genau.

      Also um die Statistik zu vervollständigen: Der Endstand in der "Qualifying-WM 2008" sieht so aus (Punktesystem wie in den 50ern, 8-6-4-3-2-1):
      1. Felipe Massa (91 Punkte)
      2. Lewis Hamilton (88 )
      3. Kimi Räikkönen (70)
      4. Heikki Kovalainen (54)
      5. Robert Kubica (43)
      6. Fernando Alonso (24)
      Die weiteren Platzierungen habe ich leider schon wieder aus meiner Excel-Datei gelöscht.
      Szybkiego powrotu do zdrowia Robert

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von schopfheim91 ()

    ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider Anschlusstor - das Vereinsnetzwerk